Hauptinhalt

TROCKENE HÄNDE – HAUSMITTEL RICHTIG ANWENDEN

Trockene Hände können durch zahlreiche Umwelteinflüsse, aber auch durch eine persönliche Veranlagung entstehen. Wer häufig unter trockenen Händen leidet, sucht nach Möglichkeiten, welche die Haut wieder glatt und geschmeidig machen. Das funktioniert mit reichhaltiger Handcreme, doch auch Hausmittel gegen trockene Hände können sehr wirksam sein. Wir stellen Dir hier einige dieser Mittel vor und geben Tipps für ihre Anwendung.

Ausgestreckte Hand hinter Olflaschchen




Welche Hausmittel helfen gegen trockene Hände?


Bei der Auswahl der richtigen Pflege gegen trockene Hände kommt es darauf an, ob rissige, blutige Hände mit dem Hausmittel behandelt werden oder ob Du eher ein Hausmittel gegen raue trockene Hände benötigst. Bei offenen Wunden solltest Du besonders sorgfältig auf Sauberkeit und Hygiene achten. Bessert sich der Zustand nicht innerhalb weniger Tage, solltest Du Dir ärztliche Hilfe holen, um Komplikationen und Entzündungen zu vermeiden. 1


Ölbad für trockene Hände


Für extrem trockene, rissige Hände ist ein Ölbad ein beliebtes Hausmittel. Für dieses Ölbad eignen sich hochwertige Pflanzenöle wie:

  • ✓ Olivenöl
  • Kokosöl
  • ✓ Arganöl
  • ✓ Schwarzkümmelöl
  • ✓ Mandelöl

Das Öl sollte für diese Behandlung handwarm sein. Gib es in eine Schale, in welche Du Deine Hände komplett hineinlegen kannst. Das Öl sollte Deine Hände gut bedecken. Gönne Dir mindestens zehn Minuten Einwirkzeit. Danach solltest Du das Öl nicht gleich wieder mit Wasser und Seife abwaschen. Tupfe Deine Hände vorsichtig mit einem Zellstofftuch trocken und lasse die Behandlung noch etwas nachwirken, bevor Du Dich wieder Deinen normalen Tätigkeiten zuwendest.


Handmaske für sehr trockene Hände selber machen


Möchtest Du eine Handmaske für trockene Hände selber machen? Das geht sehr einfach mit normalen Haferflocken. Sie enthalten sehr viele Mineralien und Vitamine. Insbesondere das in Haferflocken vorkommende Vitamin B wirkt sich günstig auf das Mikrobiom Deiner Haut und auf ihre Fähigkeit zur Regeneration aus. Vermischte für die Handmaske eine Tasse Haferflocken mit etwas lauwarmem Wasser. Die entstandene Paste trägst Du gleichmäßig auf Deine Hände auf und lässt sie ca. zehn Minuten einwirken. Spüle die Paste danach mit klarem Wasser wieder ab. 2


Kokosöl für trockene Hände


Kokosöl eignet sich aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften ausgezeichnet für die Hautpflege. Es kann Deine Haut mit wertvollen Mineralien und Vitaminen versorgen. Außerdem spendet es intensiv Feuchtigkeit. Darüber hinaus wirkt Kokosöl antibakteriell und entzündungshemmend. Es eignet sich daher ideal als Hausmittel für extrem trockene, rissige Hände. Kleine Wunden können durch diese Behandlung besser abheilen und Deine Haut wird gegen äußere Umwelteinflüsse geschützt. Verwende am besten Kokosöl in Bio Qualität. Zum Hände eincremen reicht eine Fingerspitze voll aus. Das Kokosöl wird fest, wenn es bei Temperaturen unter dreißig Grad aufbewahrt wird. Lass es deshalb erst sanft in Deiner Hand schmelzen und verteile es danach wie eine Handcreme rundherum auf der Haut. Diese Prozedur kannst Du mehrmals am Tag wiederholen. 3


Mandelöl trockene Hände


Mandelöl empfiehlt sich ebenfalls für sehr trockene Hände als Hausmittel. Du kannst seine Wirkung noch verstärken, indem Du einige Tropfen Zitronensaft hinzugibst. Trage die Mischung mehrmals täglich auf Deine Hände auf. Klingt die Zutat Zitronensaft für Dich seltsam? Dieser Saft enthält viel Vitamin C. Als hochwirksames Antioxidans fördert dieses wieder die natürliche Regeneration der Haut und stärkt Deine Hautschutzbarriere. Das Mandelöl enthält weitere Vitamine und Mineralien, die Deine Haut nähren und schützen. Außerdem macht es die Haut herrlich geschmeidig und duftet angenehm. 4


Trockene Hände mit Olivenöl behandeln


Wie bereits beschrieben, kannst Du trockene Hände in Olivenöl baden, um die Haut wieder weich und geschmeidig zu machen. Nicht immer wirst Du dafür ausreichend Zeit haben. Das ist kein Problem, denn Du kannst das Olivenöl auch einfach anstelle einer Handcreme in die Haut einmassieren. Möchtest Du den Duft verfeinern, eignen sich dafür Extrakte aus Rosen. Olivenöl enthält viel Vitamin E. Dieses Vitamin ist wie das Vitamin C ein starkes Antioxidans, welches Deine Haut vor den schädlichen Wirkungen freier Radikale bewahrt. 5


Honig gegen trockene Hände


Vielleicht klingt das für Dich ungewöhnlich, aber auch Honig kann gegen trockene, rissige Hände helfen. Honig fördert beispielsweise auch bei komplizierten Verläufen die Wundheilung. Er wirkt antibakteriell und beruhigend. Du kannst den Honig entweder pur auf besonders raue und rissige Stellen der Hand auftragen oder ihn mit Öl, Zitronensaft oder Haferflocken für eine Handmaske vermischen. Achte auch hier auf eine gute Qualität der Ausgangsstoffe. So gibt es medizinischen Honig zu kaufen, der für die Anwendung auf der Haut speziell gereinigt und sterilisiert wurde. 6


Avocado gegen trockene Hände


Avocado enthält ungesättigte Fettsäuren und die Vitamine A, C und E, welche sich positiv auf Deine Haut auswirken können. Du kannst Avocado für eine Handmaske verwenden, indem Du das zerkleinerte Fruchtfleisch mit Olivenöl vermischst. Trage die Paste auf Deine Hände auf und bedeckte sie mit einem Tuch. Nach ca. fünfzehn Minuten kannst Du die Mischung wieder abnehmen. Anstelle frischer Avocado lässt sich auch Avocado Öl verwenden. 7


Aloe Vera für die Hautpflege


Das Gel der Aloe Vera-Pflanze spendet intensiv Feuchtigkeit und kann die Wundheilung fördern. Verwende zur Pflege Deiner Hände entweder direkt ein Stück der frischen Pflanze oder besorge Dir ein fertiges Produkt, das möglichst wenig Zusatzstoffe enthält. Trage das Gel auf Deine Hände auf und lasse es ca. 10-15 Minuten einwirken. Danach spülst Du es mit klarem Wasser wieder ab. 8


Wie kannst Du trockene Hände vermeiden?


Was tun gegen trockene Hände, wenn Hausmittel nicht ausreichen? Du kannst trockener Haut an den Händen mit einiger Umsicht vorbeugen. Wichtig sind dabei folgende Pflegetipps:

  • ✓ Vermeide es, die Hände zu oft mit heißem Wasser und alkalischen Seifen zu waschen

  • ✓ Verwende keine alkoholhaltigen Desinfektionsmittel

  • ✓ Trage Schutzhandschuhe bei Arbeiten, die Deine Haut austrocknen würden (wichtig für Menschen, die in Berufen wie dem Friseurhandwerk, in der Pflege, im Gartenbau oder in der Produktion tätig sind)

  • ✓ Schütze Deine Hände bei ungünstigen Witterungsbedingungen (Kälte, niedrige Luftfeuchte), indem Du sie vorbeugend eincremst oder Handschuhe trägst

  • ✓ Ernähre Dich gesund und abwechslungsreich, damit Deine Haut widerstandsfähiger wird und alle Nährstoffe erhält, die sie für ihre Regeneration benötigt

  • ✓ Trinke täglich ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee, damit die Flüssigkeitsspeicher in Deinem Körper gut gefüllt sind (Wassermangel im Organismus trocknet auch die Haut aus!)

Um trockene Haut über die Ernährung zu beeinflussen, kannst Du ein spezielles Augenmerk auf Vitamine und Mineralien legen. So hilft eine optimale Versorgung mit Magnesium, trockene Haut geschmeidiger zu machen. Auch Omega 3 wirkt gegen trockene Haut, da die enthaltenen Stoffe sich unmittelbar auf Dein Hautbild auswirken. 9


Manchmal können Krankheiten für trockene Haut verantwortlich sein. Hast Du den Verdacht, unter einer Neurodermitis, einer Schuppenflechte oder einem Hautpilz zu leiden, suche eine ärztliche Beratung auf. Extrem trockene Haut könnte auch ein Anzeichen für Diabetes mellitus sein. Bei einem regelmäßigen Gesundheitscheck erfährst Du, ob eine medizinische Behandlung nötig sein könnte. 10


Fazit: Geschmeidig gepflegte Hände mit den richtigen Hausmitteln


Wie Du erfahren hast, gibt es zahlreiche Hausmittel, mit denen sich trockene Hände wieder weich und geschmeidig pflegen lassen. Besonders einfach anzuwenden sind pflanzliche Öle, die Feuchtigkeit spenden, die Haut fetten und sie mit zahlreichen Vitaminen versorgen. Aber auch Honig, Avocado und Aloe Vera zählen zu den bewährten Hausmitteln gegen trockene Hände. Probiere es jetzt aus und finde Deine Lieblingspflege!

 




[1] Vgl. Rech, Heike Helen. Naturkosmetik zum Selbermachen: 101 Beauty-Tipps aus der Küche. Goldmann Verlag, 2010

[2] Vgl. Ellsässer, Sabine. "Wirkstoffe in Kosmetika." Körperpflegekunde und Kosmetik: Ein Lehrbuch für die PTA-Ausbildung und die Beratung in der Apothekenpraxis (2020): 67-114.

[3] Vgl. Bauer-Delto, Angelika. "Natürliche Öle zur Unterstützung der Hautbarriere?." ästhetische dermatologie & kosmetologie 10 (2018): 25-27.

[4] Vgl. Enescu, Christina D., et al. "A review of topical vitamin C derivatives and their efficacy." Journal of Cosmetic Dermatology 21.6 (2022): 2349-2359.

[5] Vgl. Krist, Sabine, Gerhard Buchbauer, and Carina Klausberger. Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Springer-Verlag, 2009.

[6] Vgl. Siedentopp, Uwe. "Honey—Effective Against Inflammation, Cough and Hoarseness." Deutsche Zeitschrift für Akupunktur 52 (2009): 57-60.

[7] Vgl. Krist, Sabine, Gerhard Buchbauer, and Carina Klausberger. "Avocadoöl: (Oleum Perseae) Synonyme: Avocado pear oil (E); Huile d’avocat (F)—Abb. 8." Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle (2008): 65-70.

[8] Vgl. Stump, Julia. Antiinflammatorische Wirkung von Aloe-vera-Gel (97, 5%) im UV-Erythemtest: eine monozentrische, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie. Diss. Freiburg (Breisgau), Univ., Diss., 2006, 2006.

[9] Vgl. Axt-Gadermann, Michaela. Natürlich! Schöne Haut-Strahlend-gesund mit der richtigen Ernährung, Kosmetik und Lebensweise. Tipps für jeden Hauttyp. Südwest Verlag, 2019.

[10] Vgl- Stiefelhagen, Peter. "Wie Diabetes der Haut zusetzt: Juckreiz, Blasen, Anhidrose." MMW-Fortschritte der Medizin 154.4 (2012): 30-30.

Orientierungsnachricht
Bitte drehe Dein Gerät für die bestmögliche Nutzererfahrung.